Produktionsprozesse, in denen Kälteanlagen zum Einsatz kommen, sind zwangsläufig energieintensiv. Grundsätzlich benötigen Kälteanlagen, bezogen auf den Gesamtenergiebedarf einer Produktion, relativ viel elektrischen Strom. Das ist nicht nur ein Kostenfaktor: Pro erzeugter Kilowattstunde Elektrizität werden durchschnittlich 0,24 Kilogramm des gefährlichen Treibhausgases Kohlendioxid an die Umwelt abgegeben.

Die nationale und internationale Umweltpolitik setzt sich massiv für die Verminderung des Kohlendioxidausstoßes ein. Energieeinsparung wird mit finanziellen Vergünstigungen belohnt, mangelhafte Energieeffizienz der Produktion künftig noch stärker sanktioniert. Wir stellen uns dieser Herausforderung. Das Kernziel unserer Forschung ist es, bei immer mehr Kälteleistung immer sparsamere Anlagen zu konzipieren.


Unsere Erfolge sind messbar. Die Einsparergebnisse sprechen für sich. Lernen Sie unsere umweltschonenden Technologien kennen und erfahren Sie, wie Reisner-Anlagen die Energieeffizienz Ihrer Produktion optimieren können.